Ausbildung zu Ergotherapeuten

Ergotherapeuten haben die Aufgabe Menschen zu helfen, eine durch Krankheit, Verletzung oder Behinderung verlorengegangene bzw. noch nicht vorhandene Handlungsfähigkeit im Alltagsleben wieder zu erreichen. Nach ärztlicher Anordnung behandeln sie eigenverantwortlich Klienten mit Störungen im Bereich der Motorik, der Sinnesorgane sowie bei geistigen und psychischen Einschränkungen.
Ergotherapeuten arbeiten eng mit Angehörigen sowie mit Ärzten und Mitarbeitern anderer Bereiche des Gesundheitswesens, die die ergotherapeutische und rehabilitative Betreuung der Patienten begleiten, zusammen.

Einsatzbereiche:

Ergotherapeuten arbeiten in der ambulanten, der teilstationären und stationären Versorgung sowie in Bereichen ohne medizinische Indikation. Einsatzgebiete sind beispielsweise:

  • stationäre Einrichtungen wie Akut- oder Fachkrankenhäuser und Rehabilitationskliniken
  • ambulante Einrichtungen wie Tageskliniken oder ergotherapeutische Praxen
  • nichtmedizinische Einrichtungen wie Werkstätten für behinderte Menschen, Seniorenheime oder Wohnheime für behinderte Menschen

Ausbildungsinhalte:

Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde; Fachsprache; Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten; Fachenglisch
Grundlagen der Gesundheitslehre und Hygiene; Biologie, Anatomie und Physiologie
Allgemeine Krankheitslehre; Spezielle Krankheitslehre; Arzneimittellehre; Grundlagen der Arbeitsmedizin; Erste Hilfe; Psychologie und Pädagogik; Behindertenpädagogik; Medizinsoziologie und Gerontologie,
handwerkliche und gestalterische Techniken mit verschiedenen Materialien, Spiele, Hilfsmittel, Schienen, technische Medien; Grundlagen der Ergotherapie, motorisch-funktionelle Behandlungsverfahren; neurophysiologische Behandlungsverfahren, neuropsychologische Behandlungsverfahren; psychosoziale Behandlungsverfahren, arbeitstherapeutische Verfahren; adaptierende Verfahren; Prävention und Rehabilitation

Praktische Ausbildung im:

psychosozialen (psychiatrischen/psychosomatischen) Bereich, motorisch-funktionellen, neurophysiologischen oder neuropsychologischen Bereich, arbeitstherapeutischen Bereich

Dauer der Ausbildung:

3 Jahre

Zugangsvoraussetzungen:

Eine abgeschlossene Realschulbildung, eine andere gleichwertige Ausbildung oder eine nach Hauptschulabschluss abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer

Ausbildungsabschluss:

Nach Absolvierung der Ausbildung an unserer Berufsfachschule erhalten Sie nach bestandener Abschlussprüfung von der Landesbehörde ein Zeugnis sowie auf persönlichen Antrag von der zuständigen Behörde die staatliche Erlaubnis für die Ausübung dieses Berufes.

Ein Studium zum Diplom-Ergotherapeut sowie Bachelor-Studiengänge können die Ausbildung ergänzen.

Zurück